© Schubert

Grafschafter Spurensuche- Auf den Spuren der Wallfahrer

Auf einen Blick

  • leicht
  • 14,12 km
  • 3 Std. 23 Min.
  • 30 m
  • 17 m

Beste Jahreszeit

Grafschafter Spurensuche rund um Wietmarschen

1152 gründete Ritter Hugo von Büren das Benediktinerkloster Sunte Marienrode und legte damit den Grundstein für das heutige Wietmarschen. Später wurde das Benediktinerkloster ein Frauenkloster, bis es in ein Damenstift umgewandelt wurde. Kloster und Stift wurden nach dem Zweiten Weltkrieg nach und nach abgerissen. Heute existiert nur noch die Stiftskirche. 1921 erhob Bischof Wilhelm Berning von Münster das ehemalige Benediktinerkloster zu einem offiziellen Wallfahrtsort. Bis heute wird die Wallfahrtskirche jährlich von Tausenden Gläubigen aufgesucht, um vor der Muttergottes-Statue "Unsere liebe Frau von Wietmarschen" zu beten. Traditionell am Sonntag vor Christi Himmelfahrt. Über die Kloster- und Stiftsgeschichte Wietmarschens berichtet ein kleines Museum, das sich im einstigen Verwaltungsgebäude des Klosters befindet. Außerdem können Besucher im ehemaligen Gesindehaus in ein Café einkehren

Wetter

Gut zu wissen

Was möchten Sie als nächstes tun?

Sie benutzen offenbar den Internet Explorer von Microsoft als Webbrowser, um sich unsere Internetseite anzusehen.

Aus Gründen der Funktionalität und Sicherheit empfehlen wir dringend, einen aktuellen Webbrowser wie Firefox, Chrome, Safari, Opera oder Edge zu nutzen. Der Internet Explorer zeigt nicht alle Inhalte unserer Internetseite korrekt an und bietet nicht alle ihre Funktionen.