Stift Wietmarschen

Auf einen Blick

Der Wallfahrtsort mit seinem historischen Stiftsbereich ist nicht nur bei Pilger/innen sehr beliebt.

Am 14. September 1152 wählten die Wietmarscher Ursiedler den Mönch Hildebrand aus Utrecht zum ersten Vorsteher. Dieser Tag gilt als Gründungstag für Kloster und Gemeinde. Das Kloster bekam den Namen "Sünte Marienrode" und gehörte zum Bistum Münster. Das Kloster erlebte in den folgenden Jahrhunderten gute und schlechte Zeiten. 1675 wandelte der Bischof von Münster, Christoph Bernhard von Galen, das Kloster in ein "Hochadelig-freiweltliches Damenstift" um, dessen Vorsteherin nun nicht mehr Priorion, sondern Äbtissin hieß. Wer in das Stift aufgenommen werden wollte, musste 16 adelige Ahnen nachweisen können. Nun besserten sich die wirtschaftlichen Verhältnisse in kurzer Zeit: die viel zu kleine Kirche wurde vergrößert, renoviert und mit einer barocken Innenausstattung versehen, die Stiftshäuser - das Äbtissinnen- und Stiftsdamenhaus, der Kornspeicher, das Verwalter- und Gesindehaus sowie die Waldkapellen- wurden errichtet, weitere Siedlerstellen wurden ins Ödland, ja sogar ins Moor, vorgetrieben.

Napoleon hob 1808 das Damenstift auf und übereignete dem Fürsten von Bentheim den gesamten klösterlichen Besitz.

Im 18. und 19. Jahrhundert entwickelten sich neben dem bereits bestehenden Dorfkern Einzelsiedlungen, die vor allem im nördlichen Teil der Gemarkung teilweise bis in das Hochmoorgebiet hineinwuchsen. Im Zuge des wirtschaftlichen Aufschwungs nach dem 2. Weltkrieg wurden die Gebäude des Klosters Wietmarschen nach und nach abgerissen. Die Bewohner des "Stiftes" errichteten sich Eigenheime in den entstehenden neuen Wohngebieten.

Gegen Ende der 70er Jahre haben die politisch Verantwortlichen dann ein Konzept entwickelt, die verbleibenden vier Stiftsgebäude rings um die Kirche vor dem Abriss zu retten und sie nach der Restaurierung einer sinnvollen Nutzung zuzuführen. In den Jahren von 1981 bis 1990 wurden dann mit erheblicher finanzieller Unterstützung des Landes Niedersachsen und des Landkreises Grafschaft Bentheim insgesamt 2,5 Mio. DM von der Gemeinde Wietmarschen investiert. Nunmehr sind im sog. "Verwaltergebäude" ein Versammlungsraum, ein kleines Museum mit kirchlichen und sakralen Werten sowie eine Bücherei untergebracht. Das "Stiftsdamenhaus" wurde zu vier Altenwohnungen umgestaltet. Im "Äbtissinnenhaus" ist heute ein Jugendheim der kath. Kirchengemeinde Wietmarschen eingerichtet. Das "Gesindehaus" wurde zu einem Café mit angenehmer Atmosphäre umgebaut.

Auf der Karte

Stift Wietmarschen
Matthias-Rosemann-Straße
49835 Wietmarschen
Deutschland

Tel.: +49 5908 93 99-0
Fax: +49 5908 93 99-10
E-Mail:
Webseite: www.wietmarschen.de

Gut zu wissen

Was möchten Sie als nächstes tun?

Sie benutzen offenbar den Internet Explorer von Microsoft als Webbrowser, um sich unsere Internetseite anzusehen.

Aus Gründen der Funktionalität und Sicherheit empfehlen wir dringend, einen aktuellen Webbrowser wie Firefox, Chrome, Safari, Opera oder Edge zu nutzen. Der Internet Explorer zeigt nicht alle Inhalte unserer Internetseite korrekt an und bietet nicht alle ihre Funktionen.